top of page

Häufig gestellte Fragen

Du interessierst Dich für Aphantasie und möchtest mehr darüber erfahren?

Im Folgenden haben wir die meistgestellten Fragen zum Thema Aphantasie zusammengetragen. Vielleicht sind ja auch Deine Fragen dabei. Hast Du darüber hinaus noch Fragen? Beteilige dich gerne im Forum oder melde Dich über das Kontaktformular bei uns!

  • WAS IST APHANTASIE?
    Aphantasie ist die Unfähigkeit, sensorische Vorstellungen zu generieren. Demensprechend gelingt es Betroffenen nicht, sich das Aussehen eines Apfels vorzustellen, wenn dieser gerade nicht in ihrem Sichtfeld ist. Aphantasie tritt sowohl monosensorisch als auch multisensorisch auf. Bei monosensorischer Aphantasie sind nur einzelne Sinnesvorstellungen betroffen, wie zum Beispiel bei der visuellen Aphantasie. Multisensorische Aphantasie betrifft hingegen mehrere bis alle Sinneskanäle, das heißt Betroffene können sich keine Bilder, Geräusche, Gerüche, Geschmäcker und/oder Berührungen vorstellen. Aphantasie kann sowohl angeboren sein, als auch zu einem späteren Zeitpunkt im Leben erworben werden, zum Beispiel durch ein traumatisches Ereignis, einen Schlaganfall oder eine Kopfverletzung.
  • WAS IST APHANTASIE NICHT?
    Aphantasie ist nicht die Abwesenheit von Phantasie. Der Begriff „phantasma“, von dem Aphantasie abgeleitet wird, beschreibt lediglich die Form der sensorischen Repräsentation, nicht jedoch Phantasie im Allgemeinen. So können Personen mit Aphantasie nach wie vor nicht-sensorische Repräsentation generieren (= propositionales Denken), um damit phantasievolle Geschichten entstehen zu lassen. Personen mit Aphantasie „wissen“ wie ein Apfel aussieht, ohne ihn sich vorstellen zu können. Vergleichbar ist dies mit dem Wissen, was das Wahrzeichen von Paris ist, ohne den Eifelturm jemals gesehen zu haben. Aphantasie ist keine neurologische Störung oder Krankheit. Aphantasie beschreibt vielmehr eine andere Art zu denken, die sowohl Vor- als auch Nachteile haben kann (siehe: Welche Auswirkungen hat Aphantasie auf das tägliche Leben?). Demnach ist Aphantasie ein Bestandteil natürlicher Neurodiversität.
  • WIE HÄUFIG IST APHANTASIE?
    Ca. 3.9 % aller Menschen berichten von einem stark eingeschränkten visuellen Vorstellungsvermögen (= Hypophantasie). 0.8 % aller Menschen berichten von einem komplett abwesenden visuellen Vorstellungsvermögen (= Aphantasie). In Forschungskontexten werden beide Kategorien häufig zusammengefasst.
  • WIE ERKENNE ICH, OB ICH APHANTASIE HABE?
    Stell dir einen roten Apfel vor. Sind die Farben genauso lebendig wie in der Realität? Oder ist er eher matt und unscharf? Vielleicht kannst du auch gar kein Bild von einem Apfel erstellen. Dann hast du höchstwahrscheinlich Aphantasie. Ein solcher Selbsttest kann dir erste Hinweise darauf liefern, ob du Aphantasie hast. Niemand kann in den Kopf schauen und es kommt letztendlich auf deine eigenen Erfahrungen an. In der Forschung wird häufig der Vividness of Visual Imagery Questionnaire angewendet, um den Selbstbericht von Betroffenen zu standardisieren und vergleichbar zu machen. Neben den Selbstberichtsverfahren gibt es objektive Messverfahren, die verhindern sollen, dass Betroffene ihren Selbstbericht absichtlich oder unabsichtlich verzerren, zum Beispiel weil sie unterschiedliche Kriterien für „lebendige“ Vorstellungsbilder anwenden. Diese Verfahren nutzen häufig physiologische und behaviorale Marker, wie zum Beispiel die Pupillenweitung oder die Beeinflussbarkeit der Wahrnehmung durch vorangegangene Vorstellungen, und können daher nur in einem Labor durchgeführt werden.
  • WIE IST ES, SICH ETWAS VORSTELLEN ZU KÖNNEN?
    Vorstellungen sind mentale Repräsentationen in Abwesenheit eines Reizes. Personen mit Aphantasie können diese nicht selbstständig erzeugen, es gibt aber Möglichkeiten, solche Repräsentationen zu induzieren. Ein Beispiel für unwillentliche Vorstellungen sind Nachbilder. Um ein Nachbild zu erzeugen, musst du ca. 30 Sekunden lang auf den Punkt im linken Bild starren. Wechsel danach auf den Punkt im rechten Bild und siehe, was passiert. Nachbilder sind natürlich keine echten willentlichen Vorstellungen (tatsächlich sind sie sogar ein Wahrnehmungsphänomen), können Aphantasisten aber ein Gefühl dafür geben, was „Vorstellungsvermögen“ wirklich bedeutet.
  • WAS SIND DIE URSACHEN VON APHANTASIE?
    Die Ursachen von Aphantasie sind noch nicht vollständig geklärt. Es gibt jedoch zwei vorherrschende neurologische Theorien, die erste Vorhersagen erlauben, die in Studien getestet werden: Die erste Theorie geht davon aus, dass bei Aphantasie die Kommunikation zwischen den Hirnstrukturen im Vorstellungsnetzwerk gestört sind, sodass die Vorstellungssignale nicht im visuellen Kortex ankommen, wo aus den Signalen normalerweise ein Bild generiert wird. Die zweite Theorie geht davon aus, dass die Vorstellungssignale zwar im visuellen Kortex ankommen, dort aber nicht interpretiert werden können, da dort eine zu hohe Grundaktivierung vorherrscht. Vergleichbar ist dies mit einer Unterhaltung in einem Club: aufgrund des hohen Umgebungslärms kann die Stimme des Gesprächspartners nicht immer verstanden werden. Für beide Theorien gibt es Belege und es ist wahrscheinlich, dass beide Mechanismen zusammenspielen. Zudem ist es möglich, dass in unterschiedlichen Personen unterschiedliche Mechanismen für den Verlust des Vorstellungsvermögens verantwortlich sind. Dies lässt sich mithilfe eines elektrischen Schaltkreises veranschaulichen: Egal ob ich ein Kabel durchschneide oder die Glühbirne zerschlage, am Ende brennt kein Licht.
  • IST APHANTASIE ERBLICH?
    Aphantasie tritt gehäuft in Familien auf, was einige Wissenschaftler dazu veranlasst hat, an eine genetische Komponente zu glauben. Dies muss allerdings nicht stimmen, da innerhalb derselben Familien häufig auch dieselben Umweltreize geteilt werden (z. B. dieselbe Ernährung), die dann wiederum für das gemeinsame Auftreten von Aphantasie verantwortlich sein können. Bisher konnten keine „Aphantasie-Gene“ gefunden werden.
  • WELCHE AUSWIRKUNGEN HAT APHANTASIE AUF DAS TÄGLICHE LEBEN?
    Bisher konnten wenige Auswirkungen auf den Alltag von Personen mit Aphantasie festgestellt werden. Viele Auswirkungen zeigen sich nur im Labor, da hier die Anforderungen an das Vorstellungsvermögen künstlich verstärkt werden können. Im Alltag gelingt es Personen mit Aphantasie häufig, die Abwesenheit ihres Vorstellungsvermögens mit nicht-vorstellungsbasierten Strategien zu kompensieren. Personen mit Aphantasie berichten häufig ein schlechteres autobiographisches Gedächtnis, da episodische Details an sensorische Eindrücke gekoppelt sind. Dies hat aber auch Vorteile, da so auch negative Ereignisse schneller hinter sich gelassen werden können. Im Einklang mit diesen Gedächtnisdefiziten berichten Personen mit Aphantasie immer wieder von Problemen mit der Gesichtserkennung. Diese sind jedoch vergleichsweise gering und treten vermutlich nur unter erschwerten Bedingungen auf (z. B. fehlende Kontextinformationen). In einigen Studien zeigen Personen mit Aphantasie eine geringere emotionale Reaktivität auf nicht-visuelle Reize (z. B. bei angsteinflößenden Erzählungen). Die emotionale Reaktivität auf visuelle Reize (z. B. angsteinflößende Reize im selben Raum) fällt ähnlich wie bei Personen ohne Aphantasie aus.
  • WELCHE AUSWIRKUNGEN HAT APHANTASIE NICHT?
    Von Laien wird das sensorische Vorstellungsvermögen häufig mit dem Orientierungssinn in Verbindung gebracht. Studien konnten jedoch zeigen, dass das räumliche Vorstellungsvermögen bei Personen in Aphantasie intakt ist und demnach keine Einschränkungen im Orientierungssinn zu erwarten sind. Ähnlich verhält es sich mit einem Zusammenhang zu Kreativität. Laien gehen häufig davon aus, dass das sensorische Vorstellungsvermögen eine Voraussetzung für Kreativität ist. Studien zeigen jedoch, dass auch Aphantasisten kreativ sein können. Vielleicht bestehen jedoch Unterschiede in den Formen der Kreativität. Die meisten Aphantasisten geben zudem an, träumen zu können. Teilweise werden Hinweise gefunden, dass sich die Träume anders gestalten, ein direkter Zusammenhang zwischen sensorischem Vorstellungsvermögen und Traumvorstellungen scheint jedoch nicht zu bestehen.
  • WIE KANN ICH MIT APHANTASIE AM BESTEN UMGEHEN?
    Obwohl Aphantasie keine neurologische Störung oder Krankheit ist (siehe: Was ist Aphantasie nicht?), berichten einige Betroffene von erheblichem Leidensdruck. Für diejenigen haben wir an dieser Stelle die Antworten zu ein paar weiteren Fragen aufgeführt, die uns regelmäßig per Mail erreichen. GIBT ES EINE BEHANDLUNG FÜR APHANTASIE? Derzeit gibt es keine Behandlungsmöglichkeiten für Aphantasie. Von Behandlungsangeboten im Internet können wir dementsprechend nur abraten. Es ist jedoch möglich, sich mit dem Thema an einen Therapeuten zu wenden. Du solltest dabei jedoch beachten, dass das Thema noch nicht weit verbreitet ist und ihr euch wahrscheinlich gemeinsam in das Thema einarbeiten müsst. Das Aphantasia Network bietet zu diesem Zweck einen Leitfaden an. ICH BIN WEGEN ETWAS ANDEREM IN THERAPIE. KANN APHANTASIE DEN THERAPIEERFOLG BEEINTRÄCHTIGEN? In der Therapie werden häufig vorstellungsbasierte Verfahren eingesetzt. Wenn du das Gefühl hast, dass diese nicht bei dir wirken oder du dich nicht auf sie einlassen kannst, bitte deinen Therapeuten nicht-vorstellungsbasierte Alternativverfahren zu verwenden. Eine erste Studie konnte allerdings zeigen, dass auch Aphantasisten potenziell von vorstellungsbasierten Verfahren profitieren können, wenn sie die Vorstellung selbstständig durch Alternativprozesse ersetzen, wie zum Beispiel gedankliches Wiederholen oder Nacherzählen. KANN ICH EINEN NACHTEILSAUSGLEICH FÜR APHANTASIE BEKOMMEN? Da es sich bei Aphantasie um keine offizielle Diagnose handelt und im Alltag kaum Einschränkungen festzustellen sind, ist für Betroffene kein Nachteilsausgleich zu erwarten. Unabhängig davon, weswegen du durch deine Aphantasie Leidensdruck verspürst, kann es dir helfen, dich mit Gleichgesinnten auszutauschen. Nutze dafür gerne unser Forum. Außerdem haben wir dir hier ein paar zusätzliche englischsprachige Ressourcen verlinkt: Aphantasia Network Aphantasia (Non-Imager / Mental Blindness) Awareness Group on Facebook Aphantasia Support Group on Facebook The Aphantasia Artist (Art Group for Image Blind Creators) on Facebook Aphantasia! on Facebook Aphantasia on Reddit
  • WIE KANN ICH DIE FORSCHUNG ZU APHANTASIE UNTERSTÜTZEN?
    Wenn du selbst an Studien zum Thema Aphantasie teilnehmen willst, registriere dich gerne in der Forschungsdatenbank des Aphantasia Research Projects Bonn. Über den Verteiler wirst du regelmäßig über neue Studien und deren Ergebnisse informiert.
bottom of page